Home Persisch Sprachkurs

Persisch lernen an der Hamburger Volkshochschule

Dozent: Mahmood Falaki

 

1. Über das Persische

Persisch ist die offizielle Staats- und Verwaltungssprache Persiens, die von gut der Hälfte der Bevölkerung als Muttersprache gesprochen wird. Das Persische ist eine Indogermanische bzw. Indoeurorpäische Sprache und somit auch mit dem Deutschen und den meisten anderen europäischen Sprachen verwandt.
Das Persische blickt auf eine lange Geschichte zurück, das sich weit über zwei Jahrtausende zurückverfolgen lässt. Die Sprache, in der der altiranische Prophet Zarathustra (ca. 1000 v. Chr.) seine Botschaft verkündete, wird Avestisch (entlehnt aus der zarathustrischen Textsammlung Avesta) genannt und ist eng mit dem altpersischen verwandt.
Altpersisch, das in Keilschrift- Dokumenten des alten Perserreiches überliefert ist, wurde in der Achämenidenzeit (ca. 550- 330 v. Chr.) gesprochen.

Die Sassaniden (ca. 220- 650 n. Chr.) verfassten ihre Inschriften und ihre religiösen Bücher auf Mittelpersisch, einer Fortsetzung des Altpersischen.

Das Neupersische (ab ca. 900 n. Chr. bis heute) ist eine Fortsetzung des Mittelpersischen, wird aber anders als dieses mit arabischer Schrift geschrieben.

Persisch wird heute nicht nur in Iran, sondern auch in Afghanistan und Tadschikistan, als offizielle Sprache verwendet. In einer Reihe von Ländern wie Pakistan, Kuwait, Irak, Indien, Usbekistan leben bedeutsame persischsprachige Minderheiten.

In Iran wird das Persische farsi bzw. parsi genannt, in Afghanistan dari und in Tadschikistan tadjiki.

2. Über die Kurse
In den Frühjahr- und Herbstsemestern erlernt man das moderne Hochpersisch. Abweichend von üblichen Vermittlungsmethoden steht in diesen Kursen die gesprochene Alltagssprache im Vordergrund. Gesellschaftliche und kulturelle Informationen sind zu ihrem Verständnis ebenso wichtig wie etwa grundlegende Grammatik. Texte werden zunächst in der lateinischen Umschrift eingeführt; die wichtigsten Zeichen des persisch-arabischen Alphabets, mit dem das heutige Persisch geschrieben wird, übt man in den beiden ersten Semestern ein.

Persischunterricht an der Hamburger Volkshochschule wird in fünf Stufen (Anfängerkurs bis Fortgeschrittene) durchgeführt.

Mehr Information über Einzelheiten und Daten: www.vhs-hamburg.de (Sprache- Persisch)
Beratung Tel: 040- 42 841- 2783 und 42841- 2757

 

3. Das Lehrbuch (mit CD) : „Wir sprechen Persisch“ ( farsi harf mizanim), von Mahmood Falaki und Karin Afshar

ISBN: 3-937194-08-8

Khorshid Verlag: http://www.khorshid-verlag.de/?cat=5

Band 1

 

4. Ein Augenmerk auf die persische Sprache bei Deutschen
und über das Lehrbuch: "Wir sprechen Persisch"

Das Interesse am Erlernen der persischen Sprache ist in den letzten Jahren, auffallend durch die wachsenden Bewerberzahlen, gestiegen. Motivationen sind zum einen aus reinem Interesse an der persischen Sprache und Kultur und zum anderen aus beruflichen Hintergründen zu erkennen, wie zum Beispiel als Journalist oder Geschäftsmann, zu denen das Reisen in den Iran zu ihrem Beruf gehört. Vor allem jedoch entsteht die wachsende Neigung zur persischen Sprache durch Freundschaften und Verwandtschaften zwischen Deutschen und Iranern oder Afghanen. Durch die Sprachkenntnisse sind sie in der Lage, unmittelbar mit der Familie und den Freunden ihrer Partner näheren Kontakt und eine intensivere Beziehung aufzunehmen, womit ebenfalls das Zusammengehörigkeitsgefühl verstärkt, und eine fremde Kultur besser verstanden werden kann.

Da Persisch zur indoeuropäischen bzw. indogermanischen Sprache gehört, gelingt es Deutschen diese Sprache, im Vergleich zu Nicht-Indoeuropäischen wie z.B. Türkisch oder Arabisch, leichter zu lernen. Für die Lernenden war und ist es sehr wichtig, Persisch sprechen zu können. Lesen und Schreiben liegt überwiegend entweder an zweiter Stelle oder gar nicht in ihrem Interessengebiet. Aber es gibt Schwierigkeiten in anderen Bereichen:

Als ich an der Volkshochschule begann, Persischunterricht zu erteilen, habe ich bemerkt, dass es Deutschsprachigen schwer fällt, auf Grund der fremdartigen persisch-arabische Schrift, die Sprache zu lernen.

Auf der anderen Seite existierte aber kein adäquates Lehrwerk, welches sich kommunikativ und dialogisch auf Persisch als gesprochene Sprache bezieht. Zwischen dem rein schriftlich-literarisch aufgebauten Studium der Iranistik an den Hochschulen und dem Bedürfnis von Interessierten, Persisch im alltäglichen Leben anwenden zu können, klaffte eine enorme Lücke. Jedes Mal, wenn deutschsprachige StudentInnen die Persischkurse absolvieren, verfügen sie über Sprachkenntnisse, vermochten aber nicht zu sprechen.

Aus diesem Grund sind wir, Dr. Karin Afshar, eine deutsche Linguistin, und ich, auf die Idee eines neuen Lehrwerks gekommen. Da an deutschen Volkshochschulen Sprachen seit 2002 nach dem Europäischen Referenzrahmen gelehrt werden, war diese Neuerung außerdem Anlass, ein Buch in Übereinstimmung mit den neuen Kriterien zu erstellen. Dieses Lehrbuch, unter dem Titel " farsi harf mizanim" (Wir sprechen Persisch), wird in zwei Bänden verfasst. Der erste Band wurde bereits veröffentlicht und der zweite Band ist gerade in Arbeit. Es ist ein Lehrwerk für Jugendliche und Erwachsene in allen Institutionen.

Damit Lernende von Anfang an lesen und sprechen können, werden die persischen Laute in diesem Buch transkribiert. D.h. der latein-schreibende und -lesende Lerner bekommt eine lautgetreue Umschrift an die Hand. Die persisch-arabische Schrift als Übereinkunft mit der Wiedergabe lautlicher Persisch-Gegebenheiten, wird zunächst nur schrittweise eingeführt. Dieses Lehrwerk integriert kommunikative, interkulturelle und handlungsorientierte Sprachvermittlungsmethoden. Die Inhalte sind an bestimmte Themen, wie an alltäglichen und kulturellen Befindlichkeiten, orientiert, und wurden in Hinblick auf den realen Sprachverwendungszusammenhang ausgewählt.


Mehr Information über das Lehrbuch:

http://www.khorshid-verlag.de/?page_id=69

Rezension über das Buch (auf Persisch):

http://www.khorshid-verlag.de/?page_id=128

Add comment


Security code
Refresh